Die größten Fehler nach einer Trennung

Fehler: Hinterherlaufen

HinterherlaufenViele Menschen, die sich nach einer Trennung wünschen, wieder mit ihrem Partner zusammenzukommen, versuchen ihr Ziel zu erreichen, indem sie sich häufig bei ihm melden. Mit Melden ist jede Form der Kontaktaufnahme gemeint: SMS, Mail, Telefon, Handy, Facebook, ICQ, Messenger, heimlich vorbeigehen, „zufällige Treffen“ herbeiführen etc.

Sie hoffen dadurch, Ihren oder Ihre Ex wieder verliebt machen zu können. Leider erreichen Sie dadurch meist das Gegenteil und müssen diesen Fehler wieder gut machen. Folgen Sie lieber einer erprobten Strategie.

Warum ist das Hinterherlaufen so schlimm?

Zwei der Gründe finden Sie hier:

Wer seinem oder seiner Ex hinterherläuft, signalisiert Abhängigkeit

Wenn Sie Ihrem oder Ihrer Ex hinterherlaufen, signalisieren Sie, dass Sie von ihm oder ihr abhängig sind. Und machen sich selbst damit unattraktiv. Denn es ist nun einmal so, dass Menschen sich nicht zu schwachen und abhängigen Menschen hingezogen fühlen, sondern zu solchen, die ihren eigenen Weg gehen und ihre eigene Meinung haben. Sie haben sich damit sehr weit von dem Bild entfernt, dass Ihr oder Ihre Ex von Ihnen hatte, als Sie sich kennen lernten. Mehr dazu erfahren Sie auch in meinem kostenlosen Spezialreport, den Sie mit meinem Newsletter erhalten.

Hinterherlaufen geht Ihrem oder Ihrer Ex auf die Nerven – mit Folgen

Ihr oder Ihre Ex wollte mit der Trennung bewusst auf Abstand gehen. Durch das Hinterherlaufen missachten Sie diesen Wunsch und Ihr oder Ihre Ex fühlt sich genervt, womöglich sogar nicht respektiert. Auch wenn Sie sich vielleicht wünschen, dass Ihr Partner Ihnen hinterherläuft, ist das umgekehrt nicht der Fall. Im Gegenteil: Je mehr Sie den Kontakt suchen, desto mehr wird er oder sie ihn vermeiden. So machen Sie es sich nur unnötig schwer.

Welche 10 Fehler Sie noch vermeiden müssen und wie Sie Ihren oder Ihre Ex mit einer Strategie zurückgewinnen, erfahren Sie in meinem Newsletter inklusive 47-seitigem Spezialreport. Klicken Sie hier:

 zum Gratis-Report